Information

FSJ

Freiwilliges Engagement und persönliche Orientierung

junge Frau mit Kind inmitten von kleinen Bällen - FSJ – eine bereichernde Zeit für die FSJ-Absolventenmitten drin – FSJ’lerin mit Kind

Das FSJ ist ein freiwilliger sozialer Dienst für junge Frauen und Männer. Viele nutzen die Zeit (nach der Schule), um sich persönlich und beruflich zu orientieren oder um eine Wartezeit sinnvoll zu überbrücken.

So erleben junge Menschen soziale Berufe in der Praxis und engagieren sich für andere Menschen.

Alter:

Jede(r ) zwischen 16 (bzw. nach Beendigung der Vollschulzeitpflicht) und 27 Jahren kann ein FSJ ableisten. Wichtig ist, dass man Interesse und Offenheit für die Arbeit mitbringt und die Bereitschaft besitzt, sich mit sich selbst und anderen auseinander zu setzen.

Starttermine und Dauer:

Die meisten beginnen ihr FSJ nach der Schule, d.h. zum 01. August oder 01.September. Es  ist aber auch ein Start zum 01. April und 01. Oktober möglich. Das klassische FSJ dauert 12 Monate. Man kann aber auch nur 6 Monate  machen  oder bis zu max. 18 Monate verlängern.

Leistungen:

  • Taschengeld (mtl. 190,00 €)
  • freie Verpflegung/Verpflegungsgeld (mtl. 219,00 €)
  • Unterkunft bzw. Monatsfahrkarte
  • Sozialversicherungsbeiträge (KV, RV, AV, PV)
  • Anspruch auf Kindergeld                                                                                                                                   

Das FSJ wird als Wartesemester berücksichtigt und verbessert in vielen Fällen die Chancen auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz. Bei den meisten Ausbildungen im sozialen Bereich wird das FSJ als (Vor-) Praktikum angerechnet.
Das FSJ zählt als fachpraktisches Jahr zur Erlangung der Fachhochschulreife. 

Nach Beendigung des FSJ wird eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Auf Wunsch gibt es auch ein Zeugnis von den Einrichtungen

Einsatzfelder:

Als zusätzliche Hilfskraft arbeiten die Freiwilligen im pädagogischen, pflegerischen, oder hauswirtschaftlichen Bereich einer sozialen Einrichtung. Hier gibt es eine große Palette möglicher Einsatzstellen, wie z.B.

  • Kindertagesstätten
  • Kinderheime
  • Krankenhäuser
  • Altenheime
  • mobile Dienste
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Psychiatrie
  • Schulen
  • Pfarrgemeinden
  • soziale Brennpunkte
  • Obdachlosenhilfe

Pädagogische Begleitung:

Neben der fachlichen Anleitung in den Einsatzstellen gibt es eine pädagogische Begleitung durch den FSJ Träger. Das Jugendfreiwilligendienstgesetz schreibt (bezogen auf 1 Jahr) 25 Bilddungstage vor, die sich auf 5 Bildungswochen, a 5 Tage verteilen.

Bewerbung:

Der Träger des FSJ im Bistum Mainz ist der Bund der Deutschen Katholischen Jugend.
Auf der Homepage www.bja-fachstelle.de gibt´s weitere Infos und den Anmeldebogen.